WordPress

WordPress und der Slider Update Wahnsinn

Kaum eine Webseite kommt heute ohne einen Slider aus. Dabei kann man sich über den Nutzen und die Wirkung in den meisten Fällen vortrefflich streiten. Denn nur in den wenigsten Fällen transportieren die bewegten Bilder mit ihren Texten eine Botschaft, die beim Besucher auch wirklich ankommt. Aber darum geht es in meinem Beitrag nicht.

Du sollst einen Slider mit WordPress verwenden

Die Nutzung eines Sliders hat schon fast religiöse Dimensionen erreicht. Fast kein Theme wird heute ohne mindestens einen Slider im Bundle ausgeliefert. Viele Themes, wie z.B. Avada oder The Core, liefern sie als eigenständige Plugins aus. Wird das Theme aktiviert erhält der Anwender eine Meldung die entweder die Installation eines Sliders fordert oder nur empfiehlt. Ist er keine Pflicht, kann der Anwender frei über die Aktivierung entscheiden. Einmal aktiviert kann das Plugin jederzeit wie gewohnt deaktiviert werden. Andere WordPress Themes, wie z.B. Enfold, gehen einen Schritt weiter und integrieren den Slider in das Theme. Er aktiviert sich automatisch mit dem Theme, auch wenn man ihn gar nicht nutzen will. Oft ist eine Deaktivierung dann nur auf Umwegen möglich.

Die Kombination von Theme und Slider spart Geld

Für Anwender ist ein Bundle zunächst immer attraktiv, denn auf diese Weise spart man sich den Kauf einer oder mehrerer Lizenzen. Allerdings hat der Preisvorteil auch eine Schattenseite. Updates und Support erhält der Anwender nur vom Entwickler des WordPress Themes.

In Punkto Unterstützung bei Anwendungs- oder Gestaltungsproblemen gibt es bei den meisten Theme Entwickler nichts auszusetzen. Sie helfen relativ schnell und kompetent. Beim Thema Updates sieht es jedoch anders aus. Nicht selten warten Anwender mehrere Wochen auf die Auslieferung einer neuen Version des Sliders. Und kaum haben die Theme Entwickler nachgezogen, bringen die Slider Entwickler schon die nächste Version auf den Markt und das Warten beginnt von neuem.

WordPress Slider Updates auf Raten

Grund für die schleppende Auslieferung ist laut den WordPress Theme Entwicklern die vertragliche Gestaltung. Angeblich dürfen Updates für die Plugins nur zusammen mit einem Update des Themes erfolgen. Ob das stimmt, könnte man einmal für die beiden Spitzenvertreter ihrer Zunft, dem Layerslider der in Budapest ansässigen Kreatura Media Kft und dem Slider Revolution der Kölner ThemePunch OHG, erfragen. Wirklich logisch erscheint mir die Aussage aber nicht, weshalb ich auch keine Auskunft eingeholt habe. Wer will einen WordPress Theme Entwickler daran hindern die Versionsnummer seines Themes zu erhöhen um ein Update zu liefern? Ich glaube, der Aufwand rechnet sich nicht. Denn gerade für die beiden genannten Premium Plugins gibt es nicht selten mehrere Updates in sehr kurzen Zeiträumen.

Schluss mit Bundles

Wie auch immer die vertraglichen Bestimmungen sein mögen, die Auslieferung der Slider mit einem Theme hat wesentlich zur Verbreitung und zum Bekanntwerden der Plugins beigetragen. Wie die Theme Entwickler aktualisierte Versionen der Slider an die Anwender ausliefern, sollte den Entwickler der beliebten WordPress Erweiterungen daher nicht egal sein. Denn verfolgt man die ein oder andere Beschwerde von Anwendern in den Supportforen der WordPress Theme Entwickler stellt man fest, dass es durchaus Stimmen gibt, die ein Ende der Slider Bundles fordern. Und viele Anwender sehen hier nicht alleine die Theme Entwickler in der Verantwortung.

Es ist einfach ärgerlich, wenn WordPress immer ein verfügbares Update im Adminbar anzeigt, aber bei den Plugins nichts zu sehen ist, wie z.B. beim Theme Enfold, wenn der Layerslider veraltet ist. Oder wenn gar keine Updates angezeigt werden, wie z.B. beim Theme Avada, obwohl die Versionen des Layerslider oder Slider Revolution nicht auf dem aktuellen Stand sind. Besonders unangenehm ist das für Dienstleister wie mich, die ihren Kunden Wartungsverträge anbieten.

Das sollten Sie bei einem Bundle beachten

Wenn Sie vor der Wahl stehen ein neues WordPress Theme zu erwerben, sollten Sie als Erstes überlegen ob Sie einen Slider einsetzen wollen. Falls nicht, ist es ratsam folgende Punkte vor dem Kauf mit dem Theme Entwickler zu klären, falls das Theme einen Slider mitliefert:

  1. Wird der Slider als normales Plugin oder Theme Modul geliefert?
  2. Wie können die einzelnen Slider deaktiviert werden?
  3. Lässt sich die Aufforderung zur Installation des Sliders dauerhaft deaktivieren?

Für den Fall, dass Sie einen WordPress Slider verwenden wollen, empfehle ich den separaten Kauf einer Lizenz, unabhängig davon ob der Slider im Theme enthalten ist oder nicht. Auf diese Weise entgehen Sie dem Update Chaos und erhalten Aktualisierungen automatisch. Wenn es um sicherheitsrelevante Updates und die Kompatibilität mit neuen WordPress Versionen geht, ist das ein nicht zu unterschätzender Vorteil. In solchen Fällen können lange Wartezeiten zu einem Problem werden.

WordPress Experte und SpezialistAls WordPress Entwickler mit 11 Jahren Erfahrung unterstütze ich Unternehmer bei der Erstellung von Applikationen und Webseiten auf der Basis von WordPress. Als WooCommerce Spezialist konzentriere ich mich auf e-Commerce Anwendungen mit WordPress. Auf meiner Know-How Seite erfahren Sie mehr über mich.